Der neue GigaBlue Laser TV

Testbericht:
GigaBlue Laser TV
Alle wichtigen Fakten im umfangreichen Test zum GigaBlue Home Cinema3 RGB Laser TV

Im Namen „Laser TV“ steckt bereits der technische Fortschritt: Keine andere TV Technologie setzt derzeit hochmoderne Laserdioden mit ihrem besonders reinen Farbspektrum ein. Allerdings handelte es sich bei den meisten Laser TVs um Laser / Phosphor Hybride, nicht um reine Lasergeräte mit autarken roten, blauen und grünen Laserdioden. Erste echte RGB-Laser TVs waren anfangs noch sehr teuer, sind mittlerweile aber im Preis gefallen. Mit einer Ausnahme: Lichtstarke RGB Laser TVs ab 3000 Lumen kosten mit €4000.- bis €5000.- immernoch ein kleines Vermögen.

Ein Newcomer mischt den Markt nun auf. Der renommierte Hersteller von Sat- und Kabel- Receivern, GigaBlue, wagt sich auf ein neues Terrain und bringt den „Home Cinema 3C“ auf den Markt, dessen technischen Daten sich sehen lassen können: Echte RGB-Laserlichtquelle, 3000 ANSI Lumen, 3D, 4K, dynamsiches HDR uvm… zu einem Kampfpreis von nur €2399.- beinahe nur halb so teuer, wie die aktuelle RGB-Laser-Konkurrenz von AWOL, Hisense & Co.

In diesem Special geben wir einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften und Leistungsmerkmale des GigaBlue Home Cinema 3C.

Tipp: Einen Ausführlichen Video Testbericht zum neuen GigaBlue Laser TV haben wir auch auf unserem YouTube Kanal veröffentlicht.

YouTube

Gigablue LaserTV mit Ekki Video Testbericht: GigaBlue Laser TV Mit wachsendem Erfolg der Laser TVs nimmt die technische Entwicklung Fahrt auf! Echte RGB Laserlichtquellen mit so intensiven Farben bietet keine andere Bildtechnik weltweit. Wir schauen in unserem Video Testbericht nach, ob der neue Laser TV aus dem Hause GigaBlue hält was das Datenblatt verspricht. Zum Video

Chassis & Ausstattung

Optisch extravagant gestaltet sich das Chassis: Die nach unten geschwungene Form mit auffälligen Frontrippen erinnern an eine Oldtimer Kühler, dank der dezenten Mischung aus Mattschwarz und Silber passt sich der GigaBlue überraschend gut in moderne helle Wohnzimmer an und bildet einen eleganten Kontrast.

Geschwungene Formen und mattschwarzes Finish

Die Anschlüsse befinden sich alle Laser TV – typisch auf der Rückseite: Steuereingang für Automatisierung, optischer Tonausgang, um eine externe Soundanlage zu versorgen, eine USB Buchse als Stromversorgung und zwei HDMI Eingänge, die für Gaming „Auto Low Latency Mode“ (ALLM) unterstützen

Alle Anschlüsse auf kleinem Raum

Mit dabei ist auch eine kleine externe Android-Box, die dem GigaBlue eine aktuelle Android-Smartoberfläche inkl. aller wichtigen Streaming-Apps verleiht und auch über das Heimnetwerk den Empfang von Fernsehprogrammen ermöglicht, wenn man einen passenden GigaBlue Receiver einsetzt. Das ist eine praktische Alternative zu einem integrierten Tuner.

Das smarte Android-System ist extern

Wie bereits erwähnt sorgen RGB-Laserdioden für das Licht, das eigentliche Bild wird durch einen DLP Chip erzeugt, dessen HD Auflösung per XPR2 Pixelshift auf 4K sequentiell erhöht wird. Wenn auch nicht nativ, wird so eine hohe Detailwiedergabe erlaubt, auch in Kombination mit HDR.

Als einer der wenigen Laser TVs am Markt unterstützt der GigaBue weiterhin 3D, was für alle Fans des dreidimensionalen Großbildes eine gute Nachricht ist. Entsprechende Brillen (DLP Link) sind im Zubehörhandel erhältlich. Für den Ton wurde eine Soundbar mit Dolby Atmos integriert.

Hinter der markanten Front verbirgt sich die integrierte Soundbar

Alles in allem ist alles mit an Bord was einen vollwertigen Laser TV ausmacht, hier sind keine Abstriche zu Gunsten des Preises zu erkennen.

 

Aufstellung und Bedienung

Ein guter Laser TV benötigt einen geringen Projektionsabstand, um im Wohnraum nicht zuviel Platz zu verbrauchen. Außerdem muss eine gute Geometriekorrektur integriert sein, um (die unvermeidbaren)  Unebenheiten in der Wand oder Screen ausgleichen zu können.

Beim Abstand zeigt sich das derzeit bei Laser TVs typische Niveau: Der GigaBlue 3C benötigt für die gängige Größe von 100“ einen Wandabstand von 19cm. Dazu kommt noch die Gerätetiefe von 34cm zu einer Gesamttiefe von 53cm. Dies ist mit gängigen Lowboards (40cm) Tiefe realisierbar und vergleichbar mit den meisten anderen Laser TVs auf dem Markt, Modelle wie der LG Vivo oder Epson LS800 brauchen aber noch weniger Abstand.

Die Geometriekorrektur geht schnell von der Hand

Die Geometrie lässt sich in Acht Punkten gezielt korrigieren, was schnell, intuitiv und gut von der Hand geht. Dasselbe gilt für die Schärfekorrektur. Hängt der Screen auf der richtigen Höhe, ist beides in wenigen Minuten korrigiert und der Großbildspaß kann losgehen.

Die Bedienung des GigaBlue 3C erfolgt auf zwei ebenen. Die „erste“ Ebene zeigt sich beim Druck auf die Projektor-Taste der Fernbedienung:

Fünf verschiedene Werks-Presets für unterschiedliche Anwendungen

In den entsprechenden Konfigurationsmenüs können die Bild- Audiomodi ausgesucht und Anpassungen vorgenommen werden. Alle relevanten Parameter sind mit an Bord, so dass auch eine vollständige Kalibrierung möglich ist.

Nahezu alles kann individuell konfiguriert werden

Mit der Home-Taste der Fernbedienung gelangt man schließlich auf die smarte Android-Oberfläche, die von dem externen Modul aus gesteuert wird. Alles funktioniert hier, wie man es von Android gewohnt ist und ist angenehm schnell in der Reaktionszeit. Nur internen Systemen wie Hisense Vidaa muss an sich geschlagen geben.

Typische Android-SmartTV-Oberfläche

Auch bei der Ausstattung und Bedienung zeigt sich der GigaBlue 3C vollständig. Er erreicht hier nicht überall Referenz (Abstand), aber eine solide Leistung ohne Grund zur Beschwerde.

Bildqualität

Hauptargument des GigaBlue 3C ist seine RGB-Laserlichtquelle mit besonders hoher Lichtleistung. In dieser Rubrik zeigt sich, ob er hier anderen Laser TVs seiner Preisklasse überlegen ist.

Helligkeit

Die spannendste Frage der Lichtleistung ist schnell untersucht: Nach Aktivierung des hellsten Bildmodus und der vollen Laserhelligkeit bescheinigt ein geeichtes Luxmeter dem GigaBlue eine maximale Helligkeit von 3100 Lumen, sogar über der Werksangabe.

Perfect Match
Hole das Maximum aus Deinem Laser TV heraus, dank spezieller Laser TV Screens

Der Screen macht den entscheidenden Unterschied!
Überzeuge Dich selbst →

Mit seinen 3000 Lumen setzt sich der GigaBlue gegen Fremdlicht gut durch

Angenehm ist dabei: Die Farbdarstellung ist in dieser Konfiguration zwar nicht perfekt, aber nicht störend farbstichig, so dass tagsüber z.B. bei Sportübertragungen die Helligkeit genutzt werden kann. Mit perfekter Farbtemperatur sinkt die Lichtleistung auf immernoch sehr gute 2900 Lumen. Damit ist der GigaBlue 3C tatsächlich einer der hellsten RGB-Laser TVs am Markt.

 

Kontrast

Die Achillesferse aller Laser TVs sind Schwarzwert und Kontrast. Das gilt auch für den GigaBlue 3C: Mit einem nativen Kontrast von 1300:1 bietet er den für RGB-Laser typischen Durchschnitt, durch Dimming kann der Dynamikumfang auf reale 3000:1 gesteigert werden.

Der Inbildkontrast ist mit dem richtigen Screen sehr hoch

Sehr gut zeigt sich der Inbildkontrast, der eine plastische Darstellung von Mischszenen erlaubt. Wichtig ist bei einem Laser TV immer die Wahl des richtigen Screens, sprechen Sie die AVITECTEN für Empfehlungen an.

 

Farben

RGB-Laserdioden erzeugen ein besonders reines Farbspektrum, weshalb sie intensivere Farben erzeugen können, als die bei TVs üblichen LEDs. Dementsprechend gelingt dem Gigablue ein Farbraum, der sogar den BT2020 Farbraum bei weitem übertrifft

RGB-Laser keinen farblich kein Limit

Für die perfekte Spielfilmwiedergabe ist der originale Kinofarbraum DCI P3 essentiell, der den GigaBlue selbstredend vor keine Herausforderung stellt. Das gleiche gilt für den herkömmlichen SDR Farbraum BT709.

Ab Werk hat der GigaBlue den Hang zu einer zu bunten Darstellung, was seinem großen Farbraum geschuldet ist, die Presets sind nur bedingt korrigiert. Mit etwas Erfahrung lässt sich aber dass Bild nachkalibrieren, was die AVITECTEN in ihrer AVIDITION natürlich für Sie übernehmen.

 

Schärfe

Laser TVs mit DLP Chip und XPR Pixelshift haben von Haus aus eine gute Schärfe. Dies gilt auch für den GigaBlue, der mittels seines Vollglasobjektives diese Schärfe auch bis auf die Leinwand bringt. Aus der Nähe sind aber die typischen Farbkanten an starken Kontrastübergängen zu sehen, die bei RGB-Lasern typisch sind. Aus normalen Betrachtungsabständen sind sie nicht erkennbar. Für eine hohe Bewegungsschärfe wird eine 120Hz Zwischenbildberechnung geboten, die gute Dienste leistet.

 

Fazit

„Mission accomplished“: GigaBlue bietet mit dem seinem Home Cinema 3C einen vollwertigen Laser TV mit kompletter Ausstattung und leistungsfähiger RGB-Laserqualität, die man derzeit sonst nur in deutlich höheren Preiskassen findet.

Mit einem Preisschild von €2399.- ist er derzeit ein echter Preisbrecher! Wer sich interessiert: Einfach bei einem AVITECT Studio einen Vorführtermin ausmachen oder direkt im Shop online kaufen.

Wir stehen stets mit Rat und Tat zur Seite!

Sprechblase Icon
AVITECT Onlineshop 0241 518 342 0 Studio Aachen +49 241 5183424 Studio Bochum +49 234 28 66 30 Studio Ingolstadt +49 173 169 79 37 Studio Leipzig +49 341 355 66 55 9 Studio Lübeck +49 451 58 599 696 Studio Luxemburg +352 26 74 76 76 Studio München +49 170 90 97 211 Studio Osnabrück +49 5424 360 812 Studio Rhein-Main +49 6192 957 89 80
Sprechblase Icon
Cookie Consent mit Real Cookie Banner