Vom Lagerraum zum High-End Heimkino
[Projekt Code: RM-BC-0002]

Sebastian vom AVITECT Studio Rhein-Main zeigt uns sein neuestes Projekt.

Du träumst von einem eigenen Heimkino, in dem Du Filme und Serien in bester Bild- und Tonqualität genießen kannst? Dann lass Dich von diesem Projekt inspirieren, das wir Dir heute vorstellen möchten. Es handelt sich um ein Kellerkino aus unserer Black Cinema Line, das aus der Feder des AVITECT Studio Rhein-Main erstklassig geplant und umgesetzt wurde.

Die Herausforderung
Ein Heimkino mit Lagerfläche

Der Kunde hatte einen 8 mal 4 Meter großen Raum im Keller seines Hauses, den er bisher als Lagerraum genutzt hatte. Er wollte aber auch weiterhin die Möglichkeit haben, seine Gartenmöbel, die Golf-Sets und mehr einzulagern. Er wünschte sich daher ein Konzept, das ein schickes Heimkino und effiziente Lagerfläche in einem Raum vereint.

Eine maßgefertigte Trennwand teilt den Raum für das Kino und die Lagerfläche elegant auf.
Maßgefertigt: Hinter dieser Trennwand herrscht reichlich Stauraum!

Die Lösung der AVITECTEN war genial: Sie trennten gut ein Viertel des Raumes über eine eigens dafür designte Schrankwand ab und schufen so einen Raumteiler, der nicht nur Stauraum bot, sondern auch die Technik des Heimkinos versteckte.

Freigestelltes Bild von Sebastian Bieger vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Die Idee war […], das Kino von dem Lagerraum zu trennen, beziehungsweise wir wollten ja einen Lagerraum gestalten. Wir hätten natürlich jetzt auch einfach eine Wand einziehen können mit Trockenbau oder Holzständerwerk […], aber das wäre ziemlich unpraktisch gewesen. So haben wir die Möglichkeit gehabt, unsere Technik unterzubringen und gleichzeitig für [den Kunden] Stauraum zu ermöglichen und auch ein echt cooles Möbel zu bauen.”
Sebastian Bieger AVITECT Studio Rhein-Main
Freigestelltes Bild von Sebastian Bieger vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Den JVC NP5 haben wir hier sehr leicht integrieren können durch dieses Möbel. Wir konnten dann das Möbel dementsprechend anpassen, so dass er sein Potenzial ausspielen kann, aber gleichzeitig seine enorme Präsenz aus dem Raum raus hält. Das hat ganz gut geklappt. Wir mussten aber auch extra den Boden, wo er draufsteht verstärken, weil das Ding echt Gewicht hat.”
Sebastian Bieger AVITECT Studio Rhein-Main
Freigestelltes Bild von Sebastian Bieger vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Da weder auf der linken noch auf der rechten Wand wirklich was sitzen sollte, weder Akustik[elemente] noch Lautsprecher, haben wir natürlich die Möglichkeit genutzt, das alles in dem Schrank unterzubringen. Das heißt die linke und rechte Seite haben wir mit einem Akustikstoff bezogen, dahinter sitzt dann der Surround und links rechts und auch die Height-Lautsprecher.”
Sebastian Bieger AVITECT Studio Rhein-Main
Der Blick auf die akustisch transparente und kontrastoptimierte Leinwand. Aktuell wird kein Bild projiziert.

Die Leinwand
Akustisch transparent und kontrastoptimiert

Für die Frontlautsprecher haben die AVITECTEN eine akustisch transparente Kontrastleinwand gewählt, damit sie die Lautsprecher komplett unsichtbar hinter der Leinwand verstecken können. Die Leinwand ist 3,30 Meter breit und füllt fast die ganze Raumbreite aus. Der Sitzabstand beträgt knapp 4 Meter.

Freigestelltes Bild von Martin Knaack vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Wie wir das in so einer Situation am liebsten machen, haben wir für die Front eine akustisch transparente Leinwand [ausgewählt], damit wir die Hauptlautsprecher und die Subwoofer komplett unsichtbar verstecken können. Und die Heights sind in dem Fall oberhalb der Leinwand und strahlen durch den Abspannstoff.”
Martin Knaack AVITECT Studio Rhein-Main

Das Soundsystem
5.2.4 Auro3D Setup mit Custom Lautsprechern

In diesem Heimkino haben Sebastian und Martin eine klassische Auro3D Anordnung gewählt.
Neben den fünf Lautsprechern auf dem “Ground-Layer” sorgen vier Lautsprecher an der Kante zwischen Wand und Decke für einen dreidimensionalen und räumlichen Sound.
Auf den Top Center und den Voice-of-God wollte der Kunde zunächst verzichten, Sebastian und Martin haben aber schon alle Kabel vorbereitet, sollte der Wunsch noch entstehen, nachzurüsten.

Alle Lautsprecher und Subwoofer sind Eigenentwicklungen des AVITECT Studio Rhein-Main und können für die individuellen Anforderungen der Projekte maßgefertigt werden.

Die Sitze
High-End Kinosessel von Moovia

Für maximalen Komfort sorgen in diesem Heimkino High-End Kinosessel von Moovia. Diese sind nicht nur sehr hochwertig verarbeitet, sondern auch individuell und motorisiert verstellbar. Die Fußteile, die Rückenstützen und die Kopfstütze können separat angepasst werden.

Es stehen ingesamt zwei Love-Seats des Herstellers Moovia zur Verfügung.

Der Kunde hat vier Sitzplätze für die Erwachsenen im Raum, für sich und seine Frau sowie für seinen Sohn und dessen Frau. Für die Enkelkinder hat er noch zwei Fatboy-Sitzsäcke griffbereit. Die Enkel werden sich wahrscheinlich demnächst sogar noch öfter im Heimkino aufhalten, denn demnächst wird es auch noch eine PlayStation geben.

Freigestelltes Bild von Sebastian Bieger vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Bei den Sitzgelegenheiten hat der Kunde relativ weit oben ins Regal gegriffen mit Moovia, das sind wirklich hervorragende Sitze. Qualität und Sitzkomfort [sind] einfach ein anderes Level als alles andere was wir so kennen. Auch die Mechanik ist einfach nur Wahnsinn bei den Dingern. […] Also das ist echt gut.”
Sebastian Bieger AVITECT Studio Rhein-Main

Die Akustik
Stoffbespannung sorgt für tolle Optik & optimalen Sound

Ein wichtiger Aspekt für ein gelungenes Heimkino ist natürlich auch die Akustik. Um einen guten Sound zu gewährleisten haben die AVITECTEN die vordere Wand akustisch optimiert und mit Stoff bespannt. Auch die Decke haben sie mit Stoff bespannt, der durch LED-Schienen durchbrochen wird. Die Seitenwände haben sie mit Vorhängen verdeckt, um die Erstreflexionen bestmöglich aufzufangen.

Damit die LED Schienen – die mit jeweils einzeln steuerbaren RGBW-Strips bestückt sind – das dunkle Deckenbild nicht stören, hat das Rhein-Main Team extra schwarze Opalglas eingesetzt.

Sebastian vom AVITECT Studio Rhein-Main zeigt, dass sich hinter den Vorhängen auf der rechten Seite Fenster für die Frischluftzufuhr verbergen.
Frischluft: Die Vorhänge auf der rechten Seite verdecken Fenster.

Die Stoffbespannung hat neben den akustischen und optischen Aspekten noch einen weiteren praktischen Zusatznutzen: Die gesamte Verkabelung lässt sich auch in Bestandsbauten ganz ohne Kabelkanäle oder staubige Stemmarbeiten verstecken!

Ein seitlicher Blick in das Heimkino. Es ist kein Kabel zu sehen.
Kein Kabel zu sehen! Alle Kabel verlaufen gut versteckt hinter den Stoffpaneelen.

“Stoff ist eine Menge drin”, sagt Martin. “Sind bestimmt 100 Quadratmeter zusammengekommen.” Und Sebastian ergänzt: “[Wir haben circa] 150 Meter Leitung verlegt und das alles zu 99,9 Prozent unsichtbar. Man sieht am AV-Receiver was, das ist halt das können wir nicht verstecken… noch nicht.”

Fehlermanagement
Wie Fehler zu Vertrauen führen

Jedes Projekt der AVITECTEN hat seine eigene Geschichte und manchmal entstehen dabei Anekdoten, die es Wert sind, erzählt zu werden. Bei diesem Projekt wurden Sebastian und Martin zwar nicht auf eine weitere Hochzeit eingeladen, aber sie konnten durch ihren selbstkritischen Umgang mit ihren eigenen Fehlern, das uneingeschränkte Vertrauen ihres Kunden gewinnen.

Als Sebastian die Frontwand für die Leinwand baute und die Unterkonstruktion für die Lautsprecher anbrachte, passierte ihm ein kleiner Fehler: Zwei Hölzer saßen nicht ganz gerade unter dem Stoff, der über die Wand gespannt wurde. Den Fehler konnte man zwar nicht sehen, strich man aber vorsichtig über den Stoff ließ er sich ertasten. Sebastian hatte an dem Tag keine Muße, den Fehler zu korrigieren und hoffte, dass es nicht weiter auffallen würde und er es so würde lassen können.

Am nächsten Tag kam er mit frischem Elan in den Raum und merkte sofort, dass er den Fehler nicht ignorieren konnte. Er riss die ganze Wand noch mal ab, investierte noch mal einen halben Tag Arbeit und neuen Stoff im Wert von knapp 400 Euro, um den Fehler zu beheben. Danach war die Wand perfekt.

Als der Kunde mitbekam, dass Sebastian die Wand abgerissen hatte, fragte er ihn, warum er das gemacht habe. Sebastian erzählte ihm ehrlich von seinem Fehler und wie er ihn behoben hatte. Der Kunde war beeindruckt von Sebastians Ehrlichkeit und Perfektionismus und bat ihm in diesem Zuge das “Du” an, mit den Worten: “Wenn ich schon sehe, dass ihr so Fehler noch behebt, die echt viel Arbeit und viel Geld gekostet haben, habe ich eigentlich keine Befürchtung, dass hier irgendwas passiert, wo ich das Sie brauche.”

Auch die AVITECTEN machen Fehler. Es freut uns natürlich, wenn der offene und ehrliche Umgang damit von unseren Kunden auf diese Art wertgeschätzt wird.

Der Preis
Was kostet so ein Traum-Heimkino?

Zum Schluss wollen wir natürlich noch die Frage aller Fragen beantworten: Was kostet denn so ein Heimkino, mit Technik aus dem unteren High-End Bereich, Premium-Sesseln, einer intensiven Planung, Stoff-Bespannungen, speziell angefertigtem Raumteilerschrank mit elektrischen Klappen, elektrischen Vorhängen, komplexer LED-Beleuchtungstechnik, etc. etc.?

Sebastian verrät es uns:

Freigestelltes Bild von Sebastian Bieger vom AVITECT Studio Rhein-Main.
“Das geht in die Richtung 70.000 – 80.000 Euro. Aber da sind halt viele spezielle Lösungen dabei wie die Sitze, die sind nicht ganz günstig. Auch das Möbel hinten hat mit knapp 10.000 Euro zu Buche geschlagen. [Das ist sehr exklusiv gebaut] worden mit Lieferung und Aufbau vom Schreiner. Das hat fast zwei Tage gedauert bis das Möbel gestanden hat. [Das Möbel hat] sehr exklusive Oberflächen. […] die keinen Fingerabdrücke aufnehmen weil alles Push-to-open ist. [Und natürlich unsere Arbeit von der Planung bis zur Installation.] Das dauert und Zeit kostet Geld, aber das Ergebnis zählt.”
Sebastian Bieger AVITECT Studio Rhein-Main

Wir finden: Das Ergebnis zählt wirklich! Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt, das zeigt, wie aus einem Lagerraum ein Traum-Heimkino mit vielen smarten Detaillösungen wurde. Das Heimkino bietet dem Kunden ein erstklassiges Bild- und Tonerlebnis, sorgt für ein elegantes Ambiente und es ist durch ein smartes Konzept für ausreichend Stauraum gesorgt.

Das Kino im Betrieb. Der Vorhang schließt, gleich gehen die Lichter aus.
Film ab! Der Vorhang schließt sich, gleich geht die Beleuchtung aus.

Das Fazit
Ein Traum-Heimkino mit vielen smarten Detaillösungen

Wir hoffen, dass wir Dich mit Kino inspirieren konnten.
Wenn Du Lust auf ein eigenes Heimkino bekommen hast, dann nutze doch die Möglichkeit für ein unverbindliches Beratungsgespräch. Wir freuen uns darauf, Deine Wünsche zu erfüllen.

Wenn Du mehr über unsere Projekte erfahren möchtest, schau Dir auch unsere anderen Case-Studies an oder folge uns auf YouTube. Dort findest Du viele spannende Videos rund um das Thema Heimkino.

Vielen Dank fürs Lesen und bis zum nächsten Mal! 😊

YouTube

YouTube Thumbnail für die Referenz mit dem Projektcode RM-BC-0002. Vom Lagerraum zum High-End Heimkino Schau dir diese tolle Referenz vom AVITECT Studio Rhein-Main auch bei YouTube an. Zum Video

Dein AVITECT
Vereinbare einen Termin beim AVITECT in Deiner Nähe

Studio Aachen Zum Studio
Studio Bochum Zum Studio
Studio Ingolstadt Zum Studio
Studio Leipzig Zum Studio
Studio Lübeck Zum Studio
Studio Luxemburg Zum Studio
Studio München Zum Studio
Studio Osnabrück Zum Studio
Studio Rhein-Main Zum Studio
Cookie Consent mit Real Cookie Banner